Impulsreferat „Die westgotische Liturgie im Spiegel einer utopischen Identität oder von der Kunst, Kultur zu bewahren“

Do 14.11.201915:15 - 16:00

Von Univ.-Prof.in Dr.in Susana Zapke im Rahmen der internationalen Tagung Von der Kunst, Kultur zu bewahren. The art of preserving culture.

Als die westgotische Liturgie zugunsten der fränkisch-römischen Liturgie am 22. März des Jahres 1071 im aragonesischen Kloster von San Juan de la Peña endgültig ersetzt wurde, ging eine millenarische Kultur zugrunde. Diese drastische, vom Papst Gregor dem VII. (Hildebrand von Soana) und König Sancho Ramirez von Aragón und Navarra, getroffenen Entscheidung, sollte jedoch nicht ohne Widerstand umgesetzt werden. Während die monastischen Zentren im Nordspanien – die Königsreiche von Aragón, Kastilien, Asturien sowie die katalanischen Grafschaften – relativ zügig die Reform vorantrieben, wollten die südlichen Zentren, allen voran Toledo als die Hauptstadt des westgotischen Reiches an der Perpetuierung des alten Ritus, d.h. der eigenen Kultur festhalten. Der melancholische und etwas verzerrte Versuch, die Kultur zu bewahren, führte zu einer Neu-Erfindung der eigenen Kultur und zur Mythisierung eines anzestralen Erbes.

Begrüßung: Univ.-Doz.in/PD Dr.in Adelheid Krah, SL
Moderation: Prof. Dr. Friedrich Edelmayer


Univ.-Prof.in Dr.in Susana Zapke studiert Musikwissenschaft und Romanistik in Freiburg und Köln; sie promovierte in Hamburg und habilitierte sich in Salzburg. Seit 2009 ist sie berufene Professorin für Musikwissenschaft an der MUK. Hier war sie von Oktober 2015 bis September 2019 Vorstand des Instituts für Wissenschaft und Forschung. Zu den Spezialgebieten der breit gefächerten Publikationen und Interessen der Mediävistin gehören Kodikologie, Geschichte der Notation und Musik im Kontext von Stadtgeschichte. Frau Zapke ist Spezialistin für die Liturgie der Hispania Vetus des 9. bis 12. Jahrhunderts.

Infomaterial
Termin
Do14.11.201915:15 - 16:00
Veranstaltungsort
Universität Wien, Marietta-Blau-Saal Universitätsring 1 1010 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei
In Kooperation mit der

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag:
8.00—22.00 Uhr (Johannesgasse 4a & Bräunerstraße 5)
8.00—21.00 Uhr (Singerstraße 26)
Samstag: 8.00—18.00 Uhr (alle Standorte)
Sonntag und Feiertag geschlossen

 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK