Masterclass Violoncello mit Eldar Saparayev

Mi, 25.01.2023, 12:00‒15:00  Uhr

Termine:
Mo, 23. Jänner 2023, 12:00—15:00 Uhr (Clemens Hellsberg Saal)
Di, 24. Jänner 2023, 11:00—14:00 Uhr (Clemens Hellsberg Saal)
Mi, 25. Jänner 2023, 12:00—15:00 Uhr (MUK.studio)


Eldar Saparayev ist ein kasachisch-deutscher Cellist und Dirigent, der oft als „der große Virtuose der vergangenen Epochen, ein wahrer Musiker und Dichter mit großer Leidenschaft und Individualität“ beschrieben wird (wie in Leuten wie Jacques Leiser, dem Manager von Svyatoslav Richter, Alfred Cortot, David Oistrach und Maria Callas).

2018 hat Eldar viele neue Türen geöffnet.

  • Er debütierte als Dirigent in berühmten Konzertsälen wie dem „Musikverein Wien“, der „Liszt Academy“ in Budapest, der „Smetana Hall“ in Prag und dem „Opera House“ in Astana.
  • Als Solist trat er in der Walt Disney Hall in Los Angeles auf, wo er Variationen über ein Rokoko-Thema von Tschaikowsky spielte (anstelle der bedeutenden amerikanischen Cellistin Lynn Harrell).
  • Diesen Dezember wird Eldar seinen ersten Auftritt in der Carnegie Hall, New York haben. Eldar Saparayev spielt auf dem Cello „Bein, Beare“ von Nicolò Amati aus dem Jahr 1679, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Strad Society in Zürich.

Eldar ist in Almaty, Kasachstan, in einer Künstlerfamilie geboren und aufgewachsen, und war seit seiner frühen Kindheit ständig mit klassischer Musik und darstellenden Künsten konfrontiert. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er von seinem Vater Zaur Saparayev, der ein bekannter Cellist-Virtuose ist. 1987 trat Eldar in die Baiseitova Musikschule für begabte Kinder ein und studierte bei O. Abdykhanova und E. Lutzenko. 1998 setzte er seine Ausbildung an der Kazakh National Academy of Music fort.

Eldar ist als Solist an vielen wichtigen Orten in Europa, Asien, Süd- und Nordamerika aufgetreten und hat mit namhaften Künstlern wie Dmitri Sitkovetsky, Radu Lupu, Alena Baeva, Eldar Nebolsin, Thomas Werner Mifune, Vladimir Ashkenazy, Dimitri Ashkenazy und Lior Shambadal zusammengearbeitet, Heinrich Schiff, Bobby McFerrin und David Geringas.

Im Jahr 2000 wurde Eldar in die Klasse von Professor Susanne Basler an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich aufgenommen und erhielt 2004 seinen Master of Arts in Concert Performance mit Auszeichnung. Bereits während seiner Studienzeit erregte Eldars Talent die Aufmerksamkeit von Bernhard Greenhouse, der den jungen Künstler mit unschätzbarer Unterstützung und Anleitung versorgte. Nach seinem Abschluss in Zürich erhielt Eldar das Privileg, ein Austauschjahr an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin unter der Leitung von David Geringas zu verbringen. Nach Abschluss des Austauschjahres kehrte Eldar nach Zürich zurück, um seinen zweiten Master of Arts zu absolvieren. Eldar erwarb 2016 seinen Master of Arts in Dirigieren am Conservatorio della Svizzera Italiana bei Marc Kissoczy.

Zu Eldars Erfolgen zählen zahlreiche internationale Wettbewerbe, darunter der Erste Preis beim Antonio Janigro-Wettbewerb in Kroatien, der Große Preis beim Schabyt-Wettbewerb in Kasachstan, der Erste Preis beim Koeckert-Wettbewerb in der Schweiz und andere.

Derzeit ist Eldar künstlerischer Leiter der Kammermusikreihe „Klassik Konstanz“. Er hat diese Konzertreihe sowie eine Gemeinde der Stadt Konstanz ins Leben gerufen, um junge talentierte Musiker zu unterstützen.

Eröffnet wurde das Festival von den berühmten Musikern Elena Bashkirova und Michael Barenboim. In der Konzertreihe waren auch solche Musiker wie Alena Baeva, Eldar Nebolsin, Dmitri Demiashkin, Dominik Fisher.

Eldar ist Solocellist der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und Mitglied der Philharmonischen Cellisten Köln. Als Solocellist wird er regelmäßig von der Bayerischen Staatsoper München, den Festival Strings Lucerne und dem Zürcher Kammerorchester eingeladen.

Zusätzlich zu den erwähnten Leistungen arbeitet Eldar als Gastdirigent des Astana Opera Orchestra und ist Mitglied der Wilhelm Furtwängler Stiftung.

Zusätzlich zu seiner Karriere als Cellist verfolgt Eldar Saparayev seine Leidenschaft für das Orchesterdirigieren, nachdem er mit so angesehenen Dirigenten wie Ivan Fisher, Claus Peter Flor und Sir Roger Norrington zusammengearbeitet hat, um nur einige zu nennen. Eldar sammelte Erfahrungen als Orchesterdirigent, indem er das National Philharmonic Orchestra of Kazakhstan, das Astana Opera Orchestra, die Camerata of Kazakhstan, das Gustav Mahler Young Orchestra, die Südwestdeutsche Philharmonie, die North Czech Philharmonic und die Euro Sinfoniette Wien, das MAV Symphonie Orchester Budapest und das Savaria Symphonieorchester dirigierte.

Termin
Mi, 25.01.2023, 12:00‒15:00  Uhr
Veranstaltungsort
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, MUK.studio Johannesgasse 4a 1010 Wien
Kartenpreise
Eintritt frei

Aktive Teilnahme nur für Studierende der MUK.

Bitte beachten Sie die geltenden
COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen!

Eldar Saparayev © Filip Grzincic
Eldar Saparayev © Filip Grzincic

DIE MUK

Die MUK versteht sich als progressive Musik- und Kunstuniversität, die in den Bereichen Musik, Tanz, Schauspiel und Gesang kulturelle Werte schafft. Die MUK ist die einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien und vereint hier den international besten Nachwuchs und herausragende Lehrende.
 

KONTAKT

 

Johannesgasse 4a
1010 Wien
Österreich

 

+43 1 512 77 47

 

+43 1 512 77 47-7913

 

office@muk.ac.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag:
8.00—22.00 Uhr (Johannesgasse 4a & Bräunerstraße 5)
8.00—20.00 Uhr (Singerstraße 26)
Samstag: 8.00—18.00 Uhr (alle Standorte)
Sonntag und Feiertag geschlossen

 

    ÖFFNUNGSZEITEN STUDIENREFERAT

    ÖFFNUNGSZEITEN KASSA

    ÖFFNUNGSZEITEN BIBLIOTHEK